Praxisbausteine der Therapie mit stotternden Kindern

Referenten: Dr. Claudia Iven & Dr. Bernd Hansen
Zeit: 07./ 08.09.2018; Freitag 11-18.00 Uhr, Samstag 9-17.00 Uhr
Ort: Palais am Stadtkanal, Am Kanal 16-18, 14467 Potsdam
230 Euro / 16 Fortbildungspunkte

Seminarnummer: SEM 274

Wenn bei Kindern Sprechunflüssigkeiten auftreten, ergeben sich häufig sowohl für die Eltern als auch für Sprachtherapeutinnen große Unsicherheiten: Ist das schon Stottern? Wie kann man helfen? Wann ist welche Therapie sinnvoll? Was genau hilft diesem Kind am besten?
In diesem Seminar werden mit vielen Klientenbeispielen die verschiedenen Formen von Sprechunflüssigkeiten und Stottern sowie Möglichkeiten der qualitativen Differenzialdiagnostik vorgestellt. Daraus werden, dem Grundgedanken der ICF folgend, individuell bedeutsame Therapieziele und -schritte abgeleitet. Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf der praktischen Vorstellung und Erprobung des Therapiekonzepts nach Hansen/Iven. Im Seminar lernen die TeilnehmerInnen die Methoden und Materialien des Bausteinkonzepts zur idiographischen Stottertherapie kennen und können die dazugehörigen Übungsformen ausprobieren. Der praktische Umgang mit Spielideen für die entwicklungsgerechte Therapie soll Sicherheit für die Therapieplanung vermitteln.
Das Seminar richtet sich sowohl an TherapeutInnen, die sich (wieder) in die Thematik der Stottertherapie mit jungen Kindern einarbeiten möchten, als auch an diejenigen, die bereits über Erfahrungen und konzeptionelle Fortbildungen verfügen und sich Input für ein klientenbezogenes, methodenflexibles Vorgehen wünschen.
Methoden: Die TeilnehmerInnen lernen die Therapiebausteine kennen, z.B. Aufbau, Ausdehnung und Automatisierung flüssigeren Sprechens, offene Auseinandersetzung mit Stottern und Sprechunflüssigkeiten, therapeutisches Modellhandeln, etc. Sie erhalten umfassend Gelegenheit, die Methoden und Materialien der Therapie praktisch zu erproben. Aspekte des Transfers, der Elternberatung und der Optimierung von Kontextfaktoren werden systematisch einbezogen. Hierzu erhalten die TN auch einen Überblick über die Palin Parent Child Interaction Therapy: ein evidenzbasiertes Bausteinkonzept für die Therapie mit sehr jungen unflüssig sprechenden Kindern (ab 2;6 Jahren) und ihren Eltern, das in wenigen Sitzungen viel für die Sprechflüssigkeitsentwicklung bewirken kann.

Dr. Bernd Hansen und Dr. Claudia Iven sind akademische Sprachtherapeuten (Dipl.-Sprachheilpädagogen) und verfügen über langjährige therapeutische Erfahrung mit stotternden Kindern und ihren Eltern. Dr. Hansen lehrt an der Europa-Universität Flensburg, Dr. Iven ist freiberufliche Autorin, Herausgeberin und Dozentin.
Seit mehr als 20 Jahren bieten sie gemeinsame Fortbildungen zum Thema Redeflussstörungen an, aber auch zu systemischer Beratung und Supervision. Sie sind die Übersetzer des Palin PCI-Konzepts.



Anmeldung
Teilnahmebedingungen